Es tut weh
 
Es tut weh,
wenn der Ruf
ohne Widerhall ist.
 
Es tut weh,
wenn der Klang
im Liede erstirbt.

Es tut weh, 
wenn die Glut
kein Feuer entfacht.

Es tut weh,
wenn das Herz
dem Verstand unterliegt.

© Gerti Kurth

Kommentare:

  1. Liebe Gerti!
    Der Schmerz wird zwar schwächer, aber er vergeht nie.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  2. Es klingt echt schön, aber wirklich sehr traurig...
    Mag der Schmerz wohl auch nicht vergehen,
    wird mit dem Winde auch Glück zu uns wehen.

    AntwortenLöschen
  3. Damit zeigst du auf, dass Liebe eben auch schmerzt..
    Feine Zeilen!

    ..grüßt dich Monika

    AntwortenLöschen
  4. gibt es ein Glück ohne Schmerzen?
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  5. Solange ich Schmerzen empfinden kann, weiß ich, dass ich lebe.
    Das Leben ist schön, auch wenn es manchmal weh tut (tröste ich mich).
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. .
    Schreib es auf,
    wenn dein Ruf ohne Widerhall bleibt.
    Suche Worte,
    wenn dein Lied keinen Klang mehr hat.
    Hülle dich in Traumtuch,
    wenn aus deiner Glut kein Feur wird.
    Sprich mit den Menschen,
    wenn dein Herz übergangen wird.

    In herzlicher Verbundenheit
    Jorge D.R.
    .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, wenn man verstanden wird.
      Danke, euch allen.
      Gerti

      Löschen
  7. Ja, liebe Gerti, diese Schmerzen spüre ich gerade an diesen wunderschönen Sommertagen wieder einmal ganz intensiv. Alles könnte wunderbar sein, wäre nicht diese Stille und Lücke an dieser Stelle in unserem Herzen, gell?

    *umarm* Andrea

    AntwortenLöschen