Frage und Antwort

Hast du dem Meer
in die Augen geschaut,
wenn es im Blau versinkt?

Hast du die Steine
am Ufer gefragt,
wie alt ihre Träume sind?

Und hat der Wind
jedes Sandkorn geküsst,
wenn er die Spuren verweht?

Ich sehe das Lächeln 
in deinem Gesicht,
eine Antwort, die jeder versteht.

© Gerti Kurth 


Kommentare:

  1. Liebe Gerti!
    Es ist schön, Deine Gedichte wieder regelmäßig lesen zu können.
    Alles Liebe für Dich
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Bild.
    Und noch schönere Zeilen dazu.

    Ich stelle mir vor,
    zwischen all den Blumen zu sitzen
    und du liest diese Zeilen laut vor.

    Oder auf so einem Felsen
    inmitten der Brandung
    und deine Verse laut vor sich hinsagen.

    Das muss schön sein ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Jorge, so nette Worte aus deinem Munde machen mich besonders glücklich.
      Gerti

      Löschen
  3. Ja, liebe Poldi, ich bin auch froh und ich schaue gern auf deine Seite. Hast du schon die Bücher von Karl?
    Liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  4. Da kommt Jorge D.R. ins Schwärmen. Recht hat er! Foto und Text - wunderbar!
    Gerti, mit der Anthologie dauert es sicher noch ein paar Tage.
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. wunderschön, beides!
    schicke dir eine Mail ;-)
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  6. Zauberhafte Zeilen, liebe Gerti!
    Durch die Anthologie lernte ich einige deiner Gedichte kennen.
    Nun werde ich hier noch viel mehr lesen können.

    ..grüßt dich Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, danke für den netten Eintrag. Auch mir gefallen deine Gedichte und wir werden noch öfters miteinander korrespondieren.
      Liebe Grüße
      Gerti

      Löschen
  7. Ojaaa, und ich träume mich zurück, liebe Gerti, dankeschön.

    AntwortenLöschen
  8. Glückwunsch zu deinem neuen Blog ♥
    Dein Gedicht erinnert mich an unseren Urlaub im letzten Jahr. Da waren wir auch oft an der See.
    Wie die Brandung klatschte, die Möwen schrien.
    Der Wind fegte, ja peitschte über das Wasser, den Sand.
    Hach, wundervoller Erinnerungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Meer hat etwas Wildes und doch auch wieder etwas Beruhigendes an sich. Ich liebe es sehr. Wenn mein Gedicht oder das Foto dir zu wundervollen Erinnerungen verholfen hat, freut mich das. Danke für deinen netten Kommentar.
      Gerti

      Löschen
  9. Wunderschön sind Deine Zeilen, liebe Gerti.
    Sie versetzen mich gedanklich sofort ans Meer, lassen den Wind und die Wellen spüren.
    Wo hast Du denn dieses Foto gemacht? An dieser Stelle zu sitzen - das muss schön sein :-)
    Liebe Grüße,
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,

      das war in Cornwall voriges Jahr und ich war begeistert von der Schönheit dieser Landschaft. Wir wanderten hoch auf den Klippen immer mit dem Blick auf das Meer und die blumenübersäten Hänge.

      Löschen