Sturm- und Drangzeit

  Du hast die Kindheit 
abgestreift wie einen Kokon.
Mit dem leichten Flügelschlag
der Jugend,
tauchst du ein ins schillernde Leben,
badest im Necktar weiblicher Süße
und flatterst wieder davon.

Für kurze, unvergessliche Momente
bist du der König aller Rosenblüten.

Gib acht mein Sohn!
Verbrenn dir nicht die Flügel
im grellen Licht der Eitelkeit.
Die Zeit des Höhenflugs ist nicht von Dauer. 

  © Gerti Kurth




Kommentare:

  1. Ein sehr persönliches Gedicht, so scheint es mir.
    Es steckt viel Weisheit in diesen Zeilen,
    und Sorge um das Wohl eines vertrauten Menschen.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Worte, gut in Szene gesetzt.Ich mag diese leisen Töne, die dennoch viel Vertrauen enthalten,
    Sehr gut!
    Grüße vom Wildgooseman

    AntwortenLöschen