Wie ein Kind

Ich möchte
Träume
fangen,
die Ängste
auf den 
Kirchturm
hängen,
bedingungslos
dem Glück
vertraun.

Ich möchte
mit der Zeit
spielen,
das Grau
in Farbe
tauchen,
dem Lachen
auf die Sprünge
helfen,
und jedem Tag
ins Auge
schaun.

  © Gerti Kurth


Foto Gerti

Kommentare:

  1. Wer möchte keine Träume fangen ... ??

    Gerhard

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gerti,
    ist schon wieder eine Weile her, dass ich auf Deinen Seiten war.
    Es ist ja so unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht - davon
    wird man ganz schwindlig!
    Deine Gedichte, die Du geschrieben hast, sind so besonders.
    Ich würde auch oft gerne meine Ängste auf den Kirchturm hängen
    und das Grau in Farbe tauchen - im Gedanken mache ich das auch!
    Und für einige Stunden noch einmal Kind sein - das würde ich auch gerne!
    Das Mädchen ist sicherlich Deine Enkelin, gell? Ein liebes Foto!

    Das Gedicht zu Eurem 50. Hochzeitstag hat mich traurig gestimmt und
    kann gut nachempfinden, wie es Dir an diesem Tag (und auch an anderen)
    gegangen ist. Ja, es wäre schön gewesen, wenn Ihr beide den Tag zusammen
    hättet feiern können. Aber leider ist es nicht so!
    Das tut mir leid! Ich drück' Dich ganz lieb! ♥
    Gestern war der 4. Todestag des Mannes meiner besten Freundin. Wir
    kennen uns schon 40 Jahre. Hier bekomme ich immer wieder hautnah
    mit, wie das "Loslassen" sich anfühlt.
    Nun, mein Mann ist 86 Jahre alt und wir sprechen oft über "DAS", was
    jeden Tag auf uns zukommen kann!
    Alles Liebe für DICH, Gerti!
    * Renate *

    AntwortenLöschen