Jahreswechsel

Das alte Jahr
hat seinen Mantel ausgezogen.
Das Neue, voller Eleganz,
ist unbefleckt aus Samt gewoben
und steht bereit zum ersten Tanz.

Sein weißes Kleid
ist noch nicht abgegriffen.
Es wärmt und taut gefrorne Träume auf.
Die Zukunftsängste sind noch ungeschliffen,
als Zierde setzt du Vorsätze darauf.

Am Jahresende dann,
wenn es zerschlissen und verschmutzt ist,
einst frische Winde fadenscheinig sind,
das alte Jahr sich nur noch an der Uhr misst,
dann ist es wieder Zeit zum Neubeginn.

© Gerti Kurth

Kommentare:

  1. Wunderbare Gedanken, liebe Gerti!
    Ein gutes und gesundes Jahr 2015 wünsche ich Dir
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du in sehr schöne Worte und Zeilen gefasst, liebe Gerti, erste Sahne :-)
    Etwas spät, aber dennoch ganz herzlich, wünsche ich Dir alles Liebe und Gute für das Jahr 2015 - und weiterhin viel Erfolg mit Deinen Gedichten.
    Liebe Grüße,
    Edith

    AntwortenLöschen