Winterrose

Die letzte Rose, halb erfroren,
von Raureif silbern eingehüllt,
hat ihren Reiz noch nicht verloren,
auch wenn sich ihre Zeit erfüllt.

Noch immer trägt sie voller Stolz
am dornenreichen Blätterstiel
ihr Haupt empor am dürren Holz,
das schon dem Frost zum Opfer fiel.

Wie wunderbar, dass diese Blüte
noch kämpferische Röte zeigt,
sich selbst an rauen Wintertagen
kraftvoll dem Sturm entgegen neigt.

  © Gerti Kurth

Foto Kabatnik


Kommentare:

  1. Ein traumhaft schönes Gedicht ist das, liebe Gerti.
    Solch einen Rosenstrauch haben wir auch im Garten und "gezuckerte" Rosenblüten habe ich auch schon fotografiert. Die sehen sehr schön aus - so wie hier auf dem Bild.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Wir sollten von ihr lernen, von deiner Winterrose, liebe Gerti. Ein wunderschönes Gedicht.

    Liebe Sonntagsgrüße zu dir
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gerti,
    das ist ein sehr, sehr schönes Gedicht!
    Auf meinem Balkon steht auch noch ein Rosenstrauch,
    der immer noch Blüten trägt - es ist erstaunlich, wie
    sich diese halten. Habe gerade heute ein Foto von
    einer Blüte gemacht!

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Es sind oft die Blüten, in denen wir Menschen uns wiedererkennen. Auch wenn sie nicht glorreich waren - meine größten Helden haben auch in der größten Kälte geblüht.

    AntwortenLöschen