Foto Mathulo


Ich fühle
die wohlige
Umarmung der
Bequemlichkeit,
die mich
lustlos ins
Abseits drängt.
Doch
ich sag ihr
den Kampf an.
 Bevor sie ganz
 Besitz ergreift,
helf ich ihr
auf die Sprünge. 

 © Gerti Kurth 



Kommentare:

  1. Liebe Gerti!
    Auch das Nichtstun muss genossen werden.
    Alles Liebe für Dich
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt Lemmie, aber nach den faulen Tagen muss jetzt mal wieder angefangen werden.

      Löschen
  2. Liebe Gerti,

    mich hat sie auch grad fest im Griff. Was soll man auch tun bei dem Wetter. Alles ist gräulich und so abscheulich ... lach.

    Ein lieber Gruß zum Wochenendstart
    von der faulen Waldameise

    AntwortenLöschen
  3. Dann geht es wohl nicht nur mir so. ;-)

    Ein gutes neues Jahr für dich, liebe Gerti.

    ..wünscht dir Monika

    AntwortenLöschen
  4. Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Wer kennt sie nicht, diese Gefühle! Es gehört auch immer eine Portion Kraft dazu, den inneren Schweinehund zu überwinden.
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ihr Lieben, die Faulheit muss ab und zu sein, aber nicht Überhand nehmen. Ich danke für die lieben Kommentare und wünsche euch ein ganz wunderbares 2013.
      Eure
      Gerti

      Löschen
  5. Die fühle ich auch und habe sie sehr genossen ... aber jetzt ist Schluss damit, ganz sicher ;-)
    Ein Jahr voller Bewegung und Begegnungen wünscht Dir
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gerti :)

    was du in deinem schönen Gedicht ausdrückst, kenn ich auch gut .. dieser innere Schweinehund kann ganz schön hartnäckig sein, gell? Super, dass du ihm den Kampf ansagst. Bin auch grad dabei .. Bei diesem tristen Wetter ist das gar nicht so einfach.

    Ich wünsch dir noch alles Gute fürs Neue Jahr und schicke dir ganz liebe Grüße :)

    Ocean

    AntwortenLöschen